Brunnen

Dieses Frühjahr sollte ein Brunnen im Garten entstehen. Ausgehend von einem Betonring den Heike mit ihrem bezaubernden lächeln einem Bauarbeiter abgeschwätzt hat, war das Ziel einen runden Brunnen mit Schwengelpumpe zu bauen. Die Pumpe soll, mangels Grundwasser auf der Alb, an die Zisterne angeschlossen werden. Der Überlauf des Brunnes, in den auch die Regenrinne des Terrassendaches mündet, führt wieder in die Zisterne zurück.

Den Betonring haben wir irgendwann im Winter auf einer Baustelle liegen gesehen. War wohl der Rest eines Abwasserrohres. Heike hat den Bauarbeitern klar gemacht, dass sie den alten Ring doch eigentlich nicht mehr benötigen würden. Der Bauarbeiter hat mir den Ring, nett wie er war, mit seinem Bagger auf unseren Anhänger gelegt, und wir sind nach Hause gefahren. Dort lag der Ring dann auf dem Hänger, und was nun? Wie kommt der 500 kg Ring wieder runter? Einfach runter schubsen/rollen ist wohl keine so gute Idee. Also habe ich in der Garage erstmal einen provisorischen Deckenkran bauen müssen, um das Teil abzuladen. Überwintert hat der Ring vor unserem Haus.

Gegen Ende des Winters lag ich einige Zeit mit Männerschnupfen (auch als schwere Grippe bekannt) flach. Nachdem es mir besser ging, war ich voller Tatendrang, und hab beschlossen, dass mich der Schnee im Garten nicht vom Projektbeginn abhalten kann. Dann folgten Wochen voller schaufeln, schalen, betonieren, graben, meißeln, Rohre legen und wieder schaufeln. Irgendwann war es dann geschafft. Der Ring stand fest einbetoniert an Ort und Stelle, die Pumpe war montiert und angeschlossen, der Betonring verputz, die Umrandung gesetzt und die Wiese wieder eingesät. Jetzt haben wir einen wunderschönen Getränkekühler für unsere Pizzapartys im Garten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.