RX3 Drawstop

Als Drawstop wird die Auszugslängenbegrenzung bei modernen Compoundbögen bezeichnet. Üblicherweise handelt es sich dabei um einfache runde Schraubbolzen die im Maximalauszug an den Kabeln des Sehensystems anliegen und so den Auszug begrenzen. Da diese serienmäßigen Drawstops nur mit einer geringen (punktuellen) Fläche am Kabel anliegen, fühlt sich der Anschlag häufig etwas weich an, da der Drawstop die Kabel eindrücken kann. Um einen spürbar härteren Anschlag (die sog. Wand) zu erreichen habe ich beschlossen neue Drawstops zu gestalten. Deren Geometrie ist so gestaltet, dass eine möglichst große Fläche am Kabel aufliegt, wenn der Punkt des maximalen Auszuges erreicht ist.

Hergestellt sind die hier gezeigten Prototypen der neuen Drawstops aus Aluminium. Etwas problematisch ist die Beschaffung der notwendigen zölligen Schrauben zur Befestigung am Bogen. Zum Glück kann man alles im Internet bestellen, wenn man erstmal weiß, was man benötigt. So habe ich mal wieder mein Wissen über Zollschrauben erweitert, und gelernt, dass solch kleine Schrauben nicht mehr, wie in den USA üblich, mit Brüchen bezeichnet werden, sondern nummeriert sind. So lautet die Bezeichnung der benötigten Schraube #6-24 UNC. Ich lobe mir unser metrisches System! Nachdem die Schrauben beschafft und die Teile gefräst waren, noch kurz alles montieren. Jetzt kam der Moment der Wahrheit. Ziehen und schießen. Die neue Wand fühlt sich tatsächlich besser an, und mir sind beim Abschuss trotz der enormen Beschleunigungen auch keine Teile um die Ohren geflogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.