ATLAS

ATLAS ist ein Werkzeug zur Analyse und Annotation multimodaler Daten. Multimodale Daten sind sensorische und symbolische Datenströme, welche z.B. in Experimenten zur Mensch Maschine Interaktion (HCI) aufgenommen werden. Dabei werde Probanden durch Sensoren wie Kameras, Tiefen- und Infrarotsensoren, Mikrofonen, EKG Geräten, Atmungssensoren, Hautleitwertsensoren (SCL/GDA), Muskelaktivitätssensoren (EMG) oder ähnliches erfasst, während sie verschiedenste Experimente durchlaufen. Symbolische Datenströme sind z. B. durch Benutzereingaben, Systemausgaben oder  Systemzustandsänderungen gegeben. Diese Daten zeitsynchron darzustellen ist Aufgabe von ATLAS. Zusätzlich biete ATLAS viele Möglichkeiten zur interaktiven Darstellung und Annotation solcher Daten. Typische Größen solcher Datensätze erreichen schnell mehrere Terabyte, sie können daher als Big Data Problem gesehen werden. Die Annotation solcher Datenmengen lässt sich effektiv mittels aktiver Lernverfahren bewerkstelligen, solche Algorithmen sind hybride Ansätze aus überwachtem und unüberwachtem Lernen, als Teilgebiet der Künstlichen Intelligenz. Der Entwurf solcher Techniken ist Teil meiner Promotion. Wer mehr zu diesen Themen erfahren will, schaut am Besten auf meiner Webseite an der Uni vorbei oder kontaktiert mich persönlich.

ATLAS wurde in den ersten Monaten in dem die elementarste Kernfunktionalität entstand von Lutz und mir gemeinsam entwickelt. Seit sich unsere beruflichen Wege getrennt haben, entwickelte ich ATLAS alleine weiter. ATLAS wurde initial in Java 1.5 entwickelt und wird seit dem regelmäßig an die aktuellste Java Version angepasst. Es besteht mittlerweile aus ca. 15.000 Codezeilen. Mittels JMS Netzwerkkommunikation (z.B. via ActiveMQ) können mehrere ATLAS Instanzen synchron geschaltet werden, sollte die Power eines PCs nicht mehr ausreichen. Zudem kann mittels Data Streaming Pipelines zu MATLAB auch auf ganze Rechencluster zurückgegriffen werden. Seit der neuesten Ausbaustufe können Daten auch in Echtzeit (während des Experimentes) erfasst und dargestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.