Hochbeet

Unser Gartenkonzept sieht einen essbaren Garten vor.  Da darf natürlich ein ausreichend dimensioniertes Hochbeet nicht fehlen. Glücklicherweise war Lutz mal wieder zu Besuch und durfte gleich zum Arbeitseinsatz antreten. Das große Hochbeet sollte die Abmessungen von 2,8 x 1,4 x 0,8 Meter bekommen, das kleine 1,4 x 1,4, x 0,5 Meter. Wie sich beim befüllen herausstellen sollte ein  ordentlich großes (schweres) Volumen.

Zunächst hieß es Rasen abstechen und eine Schotterfläche als Grundlage anschütten. Anschließend wurde der Grundrahmen gebaut, in Position gebracht und die Seiten mit sägerauen Brettern beflankt. Innenwände mit Folie auskleiden, unten Hasendraht als Nagersperre rein, und dann konnte das schier endlose Schaufeln beginnen. Ca. 1,5 t Schotter bilden die unterste Drainageschicht. Darauf kommt eine Schicht mit einer Mischung aus Gartenabfällen, Kompost, Zweigen und Boden. Diese Schicht liefert in den nächsten Jahren während ihrer Zersetzung die notwendigen Nährstoffe und etwa Wärme für das Beet. Dann hieß es nochmal die Ärmel hochkrempeln und die Holzkisten bis über den Rand voll mit Erde schaufeln. Alles in allem haben wir an diesem Tag gute 5 t Material von Hand in unseren Garten getragen. Der Muskelkater lies nicht lange auf sich warten. Ein halbes Jahr später, bei der ersten Ernte, war klar: Die Mühe hatte sich gelohnt. Ein Vesper auf der eigenen Terrasse mit frischem eigenen Gemüse ist einfach genial.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.